Willkommen bei unserem Verein Sternwarte Ingolstadt - AAI e.V.
Willkommen bei unserem Verein Sternwarte Ingolstadt - AAI e.V.

Besondere Ereignisse

Partielle Mondfinsternis am 07.08.2017

Mondfinsternis am 07.08.2017 auf der Sternwarte Ingolstadt, Foto: Georg Eckstein

Als wir den Termin für den Beobachtungsabend zur Partiellen Mondfinsternis angekündigt haben, waren wir uns gar nicht so sicher, ob wir unseren Besuchern an diesem Abend überhaupt etwas zeigen können. War doch überall zu lesen, dass die Bedingungen ausgesprochen schlecht sein werden: später Aufgang des Mondes, schon eine ganze Zeit nach dem Höhepunkt der Finsternis, der Mond nur knapp über dem Horizont,  und dann noch vor Untergang der Sonne! Wir wollten es aber trotzdem versuchen, und richteten um kurz vor 20 Uhr unsere Teleskope gen Südosten. Und als der Mond dann gegen 20:40 Uhr hinter dem gegenüberliegenden Schulgebäude aufging, waren unsere Besucher und auch wir begeistert! Der Mond war noch deutlich „angeknabbert“ und leuchtete in einer wunderschönen rötlich-orangen Farbe.

 

Mondfinsternis am 07.08.2017 auf der Sternwarte Ingolstadt, Foto: Georg Eckstein

Um 21:35 Uhr kam dann passenderweise auch noch der Überflug der ISS dazu! Die Raumstation schien dabei auf ihrem Weg von West nach Ost ganz nahe am Vollmond vorbeizufliegen. Aber natürlich trennen beide hunderttausende Kilometer voneinander – es war auf jeden Fall ein schönes Zusammenspiel! Und da wir alle noch nicht genug hatten, richteten wir unsere Ausrüstung danach noch auf Saturn (der dieses Jahr die maximale Ringöffnung zeigt!) und Jupiter mit den deutlich erkennbaren vier galileischen Monden. Es hat sich also trotz aller vorherigen Zweifel gelohnt, die Sternwarte für unsere Besucher zu öffnen und wir danken allen für den schönen Abend!

Vollmond und ISS am 07.08.2017 auf der Sternwarte Ingolstadt, Foto: Thorsten Bluhm

Merkurtransit 2016

Am 9. Mai 2016 sind wir Zeuge eines seltenen Himmelsschauspiels geworden. Von etwa 13:12 Uhr bis 20:42 Uhr MESZ zog der sonnennächste Planet Merkur vor der Sonnenscheibe vorbei. Dieses astronomische Ereignis tritt in unregelmäßigen Abständen alle 3,5 bis 13 Jahre auf.


Als innerster Planet unseres Sonnensystems umläuft Merkur unser Zentralgestirn in 88 Tagen. Da die Erde sich derweil auch weiter um die Sonne bewegt, dauert es jeweils 116 Tage, bis Merkur erneut zwischen Sonne und Erde hindurchzieht. Aufgrund der Bahnneigung Merkurs gegenüber der Ekliptik um 7° befindet er sich oft ober- bzw. unterhalb der Sonne. Nur wenn sich der Planet direkt oder nahe einem Knotenpunkt Merkurbahn / Erdbahn befindet, können wir Merkur vor der Sonnenscheibe beobachten. Das ist im Zeitraum vom 6.-11. Mai bzw. 6.-11. November der Fall.

 

Wir waren 2016 im Astronomiepark an der Konrad-Adenauer-Brücke vor Ort, und haben den interessierten Besuchern Merkur vor der Sonne in H-alpha- und Weißlicht gezeigt.

Mondfinsternis am 28. September 2015

In den frühen Morgenstunden kam es zu einer besonderen totalen Mondfinsternis.

 

Gleich drei Ereignisse sind zusammen gefallen:

  • die totale Mondfinsternis,
  • ein vermeintlicher Supervollmond
    Der Mond befindet sich in Erdnähe!
  • Es wird die letzte Mondfinsternis eines Zyklus von vier aufeinanderfolgenden totalen Finsternissen sein – der Abschluss einer sogenannten Tetrade.
    Die erste im Bunde war am 15. April 2014. Es folgten die Finsternisse vom 8. Oktober 2014 und vom 4 April 2015. In den zurückliegenden 500 Jahren gab es erst drei solcher Ereignisse.

Beginn der partiellen Finsternis: 03:06 Uhr
Beginn der totalen Finsternis:      04:10 Uhr
Ende der totalen Finsternis:          05:23 Uhr

 

Größte Finsternis (Totalität):        04:47 Uhr

 

Die Sternwarte war ab 03:00 Uhr
für eine gemeinsame Beobachtung geöffnet.

Der größte Vollmond des Jahres wird am 27. September die erste Nachthälfte den Himmel beherrschen und sich in der zweiten Nachthälfte, also Montag ab vier Uhr früh kupferrot verfärben.
Eine „Super-Vollmond“- Finsternis!

 

Es wird die letzte Mondfinsternis eines Zyklus von vier aufeinanderfolgenden totalen Finsternissen sein – der Abschluss einer sogenannten Tetrade. Die erste im Bunde war am 15. April 2014. Es folgten die Finsternisse vom 8. Oktober 2014 und vom 4 April 2015. In den zurückliegenden 500 Jahren gab es erst drei solcher Ereignisse.

 

Wer sich also zu so früher Stunde überwinden konnte,  wurde Augenzeuge eines  beeindruckenden astronomischen Jahrhundertereignisses. Das nächste dieser Art beginnt mit einer Mondfinsternis am 25. April 2032.

 

Doch damit noch nicht genug. Während in der Morgendämmerung des 28. September der Vollmond kupferfarben unterging, zeigten sich knapp vorher im Osten die drei Planeten Venus, Mars und Jupiter im Sternbild des Löwen. Auch dies eine sehenswerte Begegnung am frühen Morgenhimmel. 

Hinweis: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ein Kopieren und Verwenden der Bilder ist ausdrücklich untersagt.

Aktuelle Termine

Freitag, 15.09.2017

Abendführung

21 Uhr Sternwarte IN

fällt leider aus!

 

Donnerstag, 21.09.2017

ab 19 Uhr Stammtisch

mit dem Vortrag "Das

inflationäre Universum"

in Zuchering

 

Freitag, 22.09.2017

Abendführung

21 Uhr Sternwarte IN

(nur bei freier Sicht)

Standort der
Sternwarte:
Maximilianstraße 25
Gebäude des
Apian Gymnasiums
85051 Ingolstadt

Vereinslokal:
DJK Gaststätte
Lindberghstraße 73
85051 Ingolstadt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sternwarte Ingolstadt AAI - e.V.